Die Geschichte von Haidong Gumdo

Haidong Gumdo ist eine Kampfkunst, welche ihren Ursprung in dem ehemaligen koreanischen Königreich Koguryo (37 v. Chr. - 668 n. Chr) hat. Der Leitgedanke von Haidong Gumdo ist, mit dem Licht des Schwertes Gerechtigkeit zu üben, welches sich bei Tagesanbruch majestätisch über das östliche Meer ergießt.

Haidong Gumdo beruht auf der Philosophie von Jon (Respekt), Sa (Meister), Jung (Bedeutung), Do (der richtige Weg), Chung (Loyalität), Hyo (Achtung der Eltern), Ye (Anständigkeit), Ui (Gerechtigkeit).

Haidong Gumdo basiert auf Kampftechniken, bei denen ein Krieger gegen mehrere Angreifer kämpft, entsprechend dem Kampf auf den Schlachtfeldern von damals. Dies kann man gut an den Gumbups, den Schwertformen, erkennen, bei denen man sich in dynamisch durch Drehungen und Sprünge in alle Richtungen bewegt. 

Haidong Gumdo ist eine äusserst realistische Schwertkampfkunst, welche uns durch die tapferen Krieger des ehemaligen, koreanischen Königreichs Koguryo überliefert wurde. Koguryo war mit über 700 Jahre das am längsten bestehende Königreich seiner Zeit und trotzte unzähligen Angriffen seiner Nachbarländer. Dies unterstreicht, dass der Kampfgeist und die Kampfkünste aussergewöhnlich sein mussten.

Im Jahre 1961 begann der Präsident der World Haidong Gumdo Federation, Kim Jeong Ho, von einem Schwertmeister auf dem Berg Gwanak in der Provinz Gyeonggi diese uralte Kunst zu erlernen. Großmeister Kim modernisierte die an ihn weitergegebene Kampfkunst und gründete 1982 seine erste Schule in der Stadt Ahnyang. 1984 gründete er die Korean Haidong Gumdo Association in Seoul und 1996 die World Haidong Gumdo Federation. Zur Zeit ist Haidong Gumdo eine der weltweit am schnellsten wachsenden Kampfkünste mit über 1,5 Millionen Anhängern und über 1.600 Schulen in 50 Ländern.